Prof. Jan Sokol, Ph.D., CSc

Geboren: am 18. April 1936 in Prag

Familie: verheiratet seit 1961, Ehefrau Františka, geborene Patočková (Tochter des Philosophen Jan Patočka), Tochter und zwei Söhne, neun Enkelkinder

Berufliche Tätigkeiten: Goldschmied, Mechaniker, Programmierer im Forschungsinstitut für mathematische Maschinen, Übersetzer, Philosoph, Phänomenologe. 2000-2007 Gründungsdekan der Fakulta humanitnich studií (Fakultät für die Wissenschaften vom Menschen) der Karlsuniversität Prag.

Öffentliche Aktivitäten: Schon in sozialistischer Zeit war Jan Sokol in verschiedenen informalen Bürgerbewegungen aktiv, er ist einer der Erstunterzeichner der Charta 77. In die Politik stieg er in den Jahren 1990-92 ein, als Abgeordneter in der tschechoslowakischen Föderalversammlung für Občanské fórum (OF, Bürgerforum). Er war Stellvertretender Vorsitzender des Parlaments und Vorsitzender der parlamentarischen Delegation im Europäischen Parlament. Im Jahre 1997 wurde er zum Berater des Ministers für Schulwesen ernannt. Ohne parteipolitische Bindung war er ab Januar bis Juni 1998 als Minister für Schulwesen, Jugend und Körpererziehung in der Regierung von Premier Tošovský tätig. Am 28. Februar 2003 war er parteiloser Kandidat der bürgerlichen Parteien für das Amt des tschechischen Staatspräsidenten. Commandeur der Légion d’honneur, mitglied des tschechischen PEN-Club u.A.

Wissenschaftliche Aktivitäten: Jan Sokol wurde vom sozialistischen Regime am Studieren gehindert und studierte nur im zweiten Bildungsweg Mathematik. Er promovierte in Anthropologie 1993 an der Karls-Universität, habilitiert 1997 und Professor 2000 in Philosophie. Jan Sokol beteiligte sich an der ökumenischen Übersetzung der Bibel, übersetzte und schrieb eine Reihe philosophischer Bücher, beschäftigt sich mit der philosophischen Anthropologie und Ethik, mit der Geschichte der Religion sowie mit Übersetzungen aus verschiedenen Sprachen. Außer zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen im Ausland (die sich mit europäischen und philosophischen Themen befassen), hat er Studienaufenthalte an den Universitäten Heidelberg und Pennsylvanien absolviert. Im Wintersemester 2008/09 als Senior Fellow an der Harvard University.

Bücher (Auswahl):

Deutsch:

  • Mensch und Religion. Ursprünge – Wege – Orientierungen. Freiburg: Alber 2007. ISBN 978-3-495-48264-3
  • Philosophie als Verpflichtung. Heidelberg: Manutius 2014. ISBN 978-3-944512-02-0

Englisch:

Thinking about Ordinary Things. 236 p. Karolinum, Prague 2013. ISBN 978-80-246-2229-3

Tschechisch:

  • Etika, život, instituce (Ethik, Leben, Institutionen). 262 S. Vyšehrad, Prag 2014. ISBN: 978-80-7429-223-1
  • Mistr Eckhart a středověká mystika (Meister Eckart und die mittelalterliche Mystik. 4. Aufl. 357 S. Vyšehrad, Prag 2013. ISBN: 978-80-7429-397-9
  • Etika a život (Ethik und Leben). 240 S. Vyšehrad, Prag 2010. ISBN 978-80-7429-063-3
  • Malá filosofie člověka ( Kleine Philosophie des Menschen ), 6. Aufl. Vyšehrad, Prag 2010. ISBN 978-80-7429-056-5
  • Moc, peníze a právo (Macht, Geld und Recht), Aleš Čeněk, Plzeň 2007. ISBN 978-80-7360-066-6
  • Čas a rytmus (Zeit und Rythmus), 2. Aufl. Oikumene, Prag 2004. ISBN 80-7298-123-4
  • Člověk a náboženství (Mensch und Religion), Portál, Prag 2004. ISBN 80-7178-886-4
  • Filozofická antropologie. Člověk jako osoba (Philosophische Antropologie. Der Mensch als Person), Portál, Prag 2002. ISBN 80-7178-627-6